Mittwoch, 30. Januar 2013

Political correctness

Political correctness, die [politische Korrektheit] - femininum, esotericum. Redefigur, mit der meist eingewandt wird, eine Aussage lasse sich nicht treffen, weil sie von anonymen, jedenfalls selten namentlich bezeichneten Teilnehmern einer oft gar nicht klar auszumachenden Debatte als inkorrekt denunziert werde.
Die Behauptung, dass ein Redetabu existiere, dient regelmäßig feigen Debatten-Darstellern dazu, nicht positiv Stellung zu beziehen: Ich sage nicht, dass ein definierter Missstand in Person oder Sache besteht, ich behaupte nur, dass man nicht offen darüber reden könne (und bin insgeheim natürlich der Auffassung, dass die Welt in Gestalt von Person oder Sache böse ist). 
Kindergarten-Insassen sind ehrlicher: Statt zu sagen „Man darf ja heute nicht mehr sagen, dass X ein Stinker ist, weil Y das für politisch inkorrekt hält“, sind die kleinen Pfurzknoten  im Sandkasten so ehrlich zu behaupten: „X stinkt.“.

Weiterführender Beitrag hier.

Keine Kommentare: