Montag, 18. Juni 2012

Mit dem Ausriss auf der sicheren Seite

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung verbirgt hinter ihrer Online-Bezahlwand einen Text, den sie in ihrer Ausgabe Nr. 66 vom 19. März 2003 abdruckte.

Ich habe die im überhaupt sehr bedeutenden Jahr 1971 formulierten „Zehn Gebote / 
Anweisungen zum deutlichen Schreiben“ von Hugh Trevor-Roper, eine großartige Zusammenfassung all dessen, was man sich von Angehörigen der schreibenden Zunft wünscht, als klassischen Zeitungsausriss in einem Aktenordner abgelegt.

Sagen wir es einmal so: Mit Interesse sehe ich, von wie vielen (halb-) staatlichen Institutionen und Berufsträgern der Text online verwertet wird. Ob da wohl stets die Verwertungskaufleute der F.A.Z.-Gruppe befriedigt wurden? Oder ob es beim humanistischen Stolz bleibt, diesem guten Text zur Verbreitung im deutschsprachigen Raum verholfen zu haben?

Trevor-Ropers Gebote gehören jedenfalls - neben Robert Gernhardts Verkündigung des elften Gebots (in diesem Buch) - in jeden intellektuellen Haushalt und ich bin, weiß Gott, sparsam mit Pflichtlektürebefehlen (spießig bin ich lieber anderswo). Vielleicht sollte, wer nicht mit einem Ausriss auf der sicheren Seite ist, die F.A.Z. hier einfach einmal mit 2,00 Euro subventionieren.


Personalproduktinteressen:

Martin Rath





Kleiner Wahnexorzismus:

Keine Kommentare: