Mittwoch, 22. Februar 2012

Eitelkeit fördert das Ansehen (Westdeutsche Zeitung)

Aus der alten Heimat lasse ich mich durch Feeds der Lokalpresse aus dem Kreis Mettmann unterrichten. Die Stadt Hilden, einst fürs Durchradeln nach Düsseldorf oder den anspruchsvollen Einkauf unvermeidbar, ist durch die Struktur der Nachrichtenströme auch immer dabei.

Stets von Neuem erschreckt mich bei der Durchsicht der Meldungen aus der Westdeutschen Zeitung das Bild des Kollegen, das infolge miserabler Auflösung aussieht, als habe man einem Konsumenten psychodelischer Substanzen einen ordentlichen Schreck bereitet. Ich verlinke das hiermit.

Seine Kollegin aus Langenfeld zeigt, dass es auch gut und schön geht, das verlinke ich ebenfalls hiermit.

Aus den üblichen urheberrechtlichen Kalamitäten binde ich die Bilder von Ines Arnold und Michael Kremer in dieses Posting nicht direkt ein.

Hielte ich Lokalpatriotismus nicht für eine Abart des Feschismus (ganz gleich, ob in Kärnten oder im Kölner Viertel gepflegt), würde ich sagen: Langenfeld schlägt Hilden, einmal mehr.
.
.
.

Keine Kommentare: