Dienstag, 18. Oktober 2011

Reichsheulsuse

Wer sich dieser Tage in den TV-Kanal Sat1 verirrte, durfte gewiss sein, Werbung für eine U-Boot-Weltkrieg-II-Schmonzette sehen zu dürfen. Dietmar Dath hat über den Film heute in der FAZ eine hübsch-bösartige Abrechung veröffentlicht („Drei Herzchen im Bombenhagel“).

Mir ging im televisionären Strahlgewitter dieser Schmonzettenreklame der böse Gedanke durch den Kopf: „Ach, die Rolle der Reichsheulsuse ist neu besetzt.“ Mit der hübschen Frau C.

Interessant fand ich unterdessen, dass der Begriff „Reichsheulsuse“ von Google Search nur je bei einer Site der NPD und der pi-Nachrichten aufgefunden wurde, jeweils für die wahrhaft göttliche Claudia Roth. Glaube angesichts dieses Befunds nicht, dass im rechtsextremen Lager besondere Metaphernfestigkeit herrscht.

Nach meiner Erinnerung blieb der Begriff in selbiger kleben, als mein Herr Papa einst in irgendeiner ZDF-Ausstrahlung eines 1940er-Jahre-Films irgendeiner UFA-Schauspielerin gewahr wurde, die seinerzeit so genannt wurde.

Überlassen wir den hübschen Begriff Reichsheulsuse nicht den Herrschaften vom rechten Rand und schon gar nicht zur Bezeichnung der gestandenen Frau Roth. Claudia Roth reizt mich zwar auch sehr, aber dank Sat1 gibt es ja nun eine jedenfalls von rechtsextremer Metaphernversuchung bereinigte Alternative.

Keine Kommentare: