Dienstag, 26. Januar 2010

Ansprengers Auflösung der Kolonialreiche | 4von123

Franz Ansprenger | Auflösung der Kolonialreiche | dtv-Weltgeschichte des 20. Jahrhunderts | München, 4. durchges. & erweiterte Auflage 1984 [1.: 1966] | als Geschenk zum 15. Geburtstag 1986 | 340 Seiten

Der vierte Satz von Seite 123 lautet:
Von 1950 bis 1969 war er als Indris I. König von Libyen.
Er, das ist der 1890 geborene Mohammed Idris, der als Oberhaupt der Senussi-Bruderschaft zum Emir bestimmt wurde - im Zusammenhang mit der italienischen Machterschleich- oder -ergreifung in Nordafrika.

Ganz interessant, hier noch einmal nach über 20 Jahren etwas zur europäischen Kolonialpolitik in Afrika zu lesen. Das sollte zur europäischen Geschichtsbildung eher gehören als das Auswendiglernen von Herrschaftszeiten alteuropäischer (Möchtegern-) Potentaten, deren Nachkommenschaft heutzutage schlimmstenfalls als süddeutsche Großgrundbesitzerei kreucht oder als dermaleinistige Schwiegersohn-/-tochter-Kandidaten für die Familie des Pomadenprinzen Karl-Theodor Bundesverteidigungsministers taugt.

M.R.


Keine Kommentare: