Samstag, 23. Mai 2009

Robert Harris' Pompeji

Die großen Verlage unterlaufen die Preisbindung von Büchern auf zwei Pfaden: durch Lieferung neuwertiger Exemplare in die modernen Antiquariate und - wie hier - durch äußerst günstige Preise auf einst hochpreisige Taschenbücher. Nachdem ich vor einigen Tagen die neueren Krimis und Thriller von Robert Harris (wieder-) entdeckt hatte, „Vaterland“, „Enigma“ und seine Gemeinschaftsarbeit mit Jeremy Paxman (das Sachbuch „Eine höhere Form des Tötens“) finden sich schon länger in meinen Regalen, konnte ich dem Lockangebot, mir diesen Historienschmöcker für ganze 5,00 Euro anzuschaffen, kaum wiederstehen:

Robert Harris | Pompeji | München | Heyne | 381 Seiten | e: 19.05.2009

Ich fand beim Googeln eine Anzahl wenig begeisterter Rezensionen; dass man bei nicht allzu hohen Ansprüchen durchaus seinen Spaß an dem Büchlein haben kann, trifft diese Besprechung meiner Ansicht nach ganz gut.


Keine Kommentare: