Sonntag, 1. März 2009

Exit Amery | Satz 4 von Seite 123

Carl Amery (Hg.) | Briefe an den Reichtum | München | Luchterhand | 2005 | 270 Seiten

Das Werk dürfte zu den letzten Publikationen Carl Amerys gerhören, der im Mai 2005 starb. Begegnet war ich ihm einmal bei einem Kongress in Düsseldorf, Anfang der 1990er-Jahre, einige Jahre später sah ich ihn einmal im Fernsehen, bei einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung, einen Plastikschlauch vor die Nase gebunden.

Das vorliegende Werk wollte ich als Rezension in einem Medium unterbringen, in dem „Briefe an den Reichtum“ einen witzigen Kontrapunkt hätten setzen können. Wenn ich mich recht erinnere, habe ich die Rezension aus mehreren Gründen unterlassen:
  1. der Tod Amerys kam dazwischen;
  2. so richtig toll fand ich die versammelten Moralepisteln nicht;
  3. ett jing nüscht mii.
An Aussage 2 hat sich bis heute nichts geändert. Gestern Abend blätterte ich das Buch, zur Vorbereitung dieses Postings durch, konnte aber beim besten Willen nichts entdecken, was mich an den von Amery ge- und versammelten Texten im guten oder schlechten Sinn hätte reizen sollen. Zitieren wir also Satz 4 von Seite 123, machen ein bisschen Reklame und wechseln morgen zum bekannteren und gewiss für viele Leser auch bedeutenderen Mann über, der - wie Carl Amery - seinen Nachnamen aus einem „Mayer/Meier“ anagrammierte.
Dass der Bund Naturschutz seine Flächen umsonst kriegt, ist eine Art Fiebertraum, der in der gesamten Geschichte der Bundesrepublik noch keinen Präzedenzfall aufweist, während die fürstlichen Kollegen „Alteigentümer“ die Naturschutzgebiete im Osten dank guter Lobbyarbeit zur Hälfte des Verkehrswertes bekamen.

Hier spricht ein *Karl Gaier in einem „Brief“ die Großgrundbesitzer an. Sehr rätselhaft. Ein Karl Gayer war Forstwirt im 19. Jahrhundert. Hier liegt also eine für Carl Amery nicht ganz untypische Scharade vor. Nun denn.

Machen wir die übliche Reklame:





________________________________________

Für den Fall, dass die bayerische Forstverwaltung die Enträtselungshilfe im Internet verrückt, hier der Link in passiver Form:
http://www.baysf.de/de/home/unternehmen_wald/aktuelles/detailansicht/article/13/der-gemischte-wald-fit-fuer-die-zukunft.html

Keine Kommentare: