Sonntag, 11. Januar 2009

Eintrag 4 von Seite 123 | Adams, Lloyd, Böttchers Sinn des Labenz

„Prösen (V.)
Etwas zerbrechen, während man überprüft, ob man es richtig zusammengeklebt hat.“
So der vierte Eintrag auf Seite 123 des vorliegenden lexikalischen Werkes. Während wohl jeder Mensch - zumal im Osten Deutschlands - mit dem Lexem „Prösen“ unzweifelhaft eine Ortschaft im Landkreis Elbe-Elster in Verbindung bringt und sich der Gemeindeutsche immerhin zu dieser geografischen Erkenntnis mit kundigem Blick in das „Handwörterbuch der selbstgestrickten Erdkunde“ durchringen wird, findet sich hier die oben zitierte Notiz, die nur umwegig Sinn zu ergeben verspricht.

Die Idee von Douglas Adams und John Lloyd war es, mehr oder weniger obskure geografische Namen zu nehmen, um sie in Begriffe für Dinge & Tatbestände umzumünzen, für die es bisher keine Bezeichnung gab. Sven Böttcher hat die Methode für den deutschen Sprachraum durchgeführt.

Das fand ich nach der Anschaffung (am 30. November 1992) dieses Werkes offenbar so wenig komisch, dass ich jetzt ganz überrascht war, beim neuen Blick ins Buch festzustellen, wie umfangreich auch das englische Original mit abgedruckt ist.

Mein Interesse ist vielleicht deshalb ein neues, weil ich seit dem Kauf des hippiesken Wörterbuchs mindestens drei Jahre lang systematisch mit dem Erwerb der englischen Sprache zubringen durfte (und zwar als Erwachsener, sonst wär's noch weniger erwähnenswert) und seit vergangenem Jahr mit einer so obskuren Sprache wie Esperanto zugange bin.

Außerdem hoffe ich, in der Ausschreibung des TV-Senders 3Sat zum Jahresende 2008 einige gute Ideen untergebracht zu haben. Dort ging es darum, neue Wörter für Sachverhalte zu finden, zum Beispiel für: „Nach einem Liebeskummer untröstlich bzw. todunglücklich sein.“ (Wettbewerb: „Uns fehlen die Worte“). Vorschlag meinerseits: „brunstblödig“. Meine Vorgehensweise ist weniger hippifax, sprachproduktiv aber alle Male besser bei der Sache. Nichtsdestoweniger guckte ich jetzt etwas gnädiger in:

Douglas Adams, John Lloyd & Sven Böttcher | Der tiefere Sinn des Labenz | Das Wörterbuch der bisher unbenannten Gegenstände und Gefühle | Hamburg | Rogner & Bernhard bei Zweitausendeins | 1992 | 312 Seiten


Hausaufgabe für Sie: „Mülheim, der - Ort oder Betrieb, der der Korrektur fehlender oder falscher Buchstahben dient.“ - Überprüfen Sie diese Definition mit Hilfe folgender Buttons:




Keine Kommentare: