Montag, 15. Dezember 2008

80% gelesen | Links zum Fremdschämen



Manchmal erlebe ich das, was jüngere denn ich als „Fremdscham“ bezeichnen, bei der Lektüre journalistischer Texte. Die Frage „Kenne ich das nicht irgendwoher?“ leitet dabei regelmäßig meine Gefühle, weil mir der Text irgendwie bekannt vorkommt. Selten dürfte dann unbewusstes Abschreiben (leises Fremdschämen), häufiger übler Ideenklau (Zornesröte) die Ursache meiner Idiosynkrasie sein.

Wem in meinen eigenen journalistischen Texten etwas zu bekannt vorkommt, kann anhand der folgenden Links zumindest prüfen, ob sich in meinem Archiv die Arbeiten von Kolleginnen und Kollegen befinden, deren Ideen eine allzu große Familienähnlichkeit mit den meinen aufweisen. Sollten sie, so bitte ich meinen Holzkopf schnellstmöglich zu unterrichten.

Ausschnitte, Artikel und Aufsätze von laufender Nummer 1 bis Nummer 487 - Link

Ausschnitte, Artikel und Ausätze von laufender Nummer 488 bis 923 - Link

Ausschnitte, Artikel und Ausätze von laufender Nummer 924 bis 1.344 - Link

Ausschnitte, Artikel und Ausätze von laufender Nummer 1.345 bis 1.708 - Link

Ausschnitte, Artikel und Ausätze von laufender Nummer 1.709 bis 2.119 - Link

Ausschnitte, Artikel und Ausätze von laufender Nummer 2.120 bis 2.555 - Link


Die Angabe „80% gelesen“ bezieht sich auf das Textmaterial, das in den Dateien hinter den Links aufgelistet und verschlagwortet zu finden ist. Sofern ich Artikel nicht schon deshalb in mein Archiv geräumt habe, weil ich sie so schön fand (z.B. manche layoutschöne, aber inhaltlich eher bräsige Wissenschaftsseite aus der „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“), habe ich sie schon auch gelesen.

Keine Kommentare: